Die Kinder und Verlust

Die wunderbare Psychologin Lyudmila Petranovskaya hat einmal gesagt, wenn ein Erwachsener (Elternteil) ein Kind verliert, dann hat er, so traurig es auch sein mag, die ganze Welt: Freunde, Verwandte, vielleicht auch andere Kinder, wenn sie in der Familie sind, arbeiten, Leben, Hobbys und so. Wenn das Kind einen Erwachsenen verliert, seinen Erwachsenen, seinen Vater oder seine Mutter, verliert es gleichzeitig die ganze Welt. Er hat nicht die Hauptsache, die es ihm dann erlaubt, alles auf der Welt zu finden — ein Gefühl der Sicherheit.

Menschenjunge sind sehr lange, viele Jahre lang hilflos und können ohne ihren eigenen, bedeutenden, einheimischen und vertrauten Erwachsenen nicht überleben. Aus diesem Grund kann der Verlust eines Verwandten (häufiger eines Vaters oder einer Mutter) die geistige und häufig auch die körperliche Entwicklung des Kindes so stark beeinträchtigen.

Je früher dies geschieht, desto schwerwiegender werden die Konsequenzen sein. Es ist sehr gut, wenn nach dem Verlust eines geliebten Menschen jemand bereit ist, die Rolle eines verlorenen Elternteils zu übernehmen. Anschließend wird ein neuer Anhang erstellt, der das Sicherheitsgefühl speichert und wiederherstellt. Aber vorher. Was passiert, muss das Kind den Verlust überleben.

Natürlich muss ein anderer Elternteil oder diejenigen, die für das Kind von Bedeutung sind, helfen, den Tod des Vaters oder der Mutter zu überleben. Aber dafür müssen die Erwachsenen selbst wissen, wie man richtig hilft. Anderenfalls kann unsachgemäße Hilfe für das Kind schwerwiegende Folgen haben. Wir begegnen sehr oft solchen Situationen, wenn ein Kind nach Monaten und in einigen Fällen nach Jahren einen Termin bekommt, mit den bereits entwickelten Konsequenzen eines falsch erlebten (oder trotz des Zeitverlusts noch nicht erlebten) Verlusts. In einigen Fällen haben wir es mit PTBS zu tun — posttraumatischen Belastungsstörungen, die sich im Laufe der Jahre bemerkbar machen und mit großen Schwierigkeiten behandelt werden können.

Was tun, um dem Kind zu helfen, den Verlust zu überleben? Wie bringt man ihm bei, wie man mit Trauer umgeht?

Zunächst müssen Sie verstehen, dass jedes Gefühl, jede Emotion, wie viel im menschlichen Leben, Teil der Erfahrung ist. Das Leben selbst ermöglicht es uns auf ganzer Länge, die gesamte Bandbreite der Emotionen von klein auf zu erleben. Aber wir Erwachsenen schließen manchmal bewusst und unbewusst aus dem Leben von Kindern aus (solange dies möglich ist), solche Gefühle wie Trauer, Traurigkeit. Infolgedessen kann sich eine große Anzahl von Kindern ab einem frühen Alter freuen, überrascht und verärgert sein, aber keine Erfahrung von Trauer und Trauer haben. Das heißt, eine sehr große Bandbreite von Emotionen ist »ungeschult«.

Dies geschieht häufig bei Kindern sehr fürsorglicher, sensibler Eltern, die sich um das Kind kümmern und sich bemühen, es von der Negativität zu befreien, die im Leben auftreten kann. Und ihr Wunsch ist verständlich.

Oder es sind Eltern, die mit ihrer Trauer und Trauer nicht umgehen können. Sie befürchten sogar, diese Erfahrung machen zu müssen. Und das ist auch verständlich, aber das Problem ist, dass in diesem Fall die Eltern dem Kind einfach nicht beibringen können, mit Trauer umzugehen.

Das ist aber notwendig. Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir niemals jemanden oder geliebte Menschen verlieren müssen, sehr gering. Die meisten von uns sind gezwungen, den Verlust zu erleiden, aber nicht jeder schafft es, ihn richtig zu machen, ohne ernsthafte Konsequenzen für die Psyche. Besonders wenn wir über Kinder sprechen.

Was tun, wenn jemand in der Nähe gestorben ist? Wie kann man dies einem Kind sagen (und sagen)?

  • Es ist notwendig zu sagen, und je früher nach dem, was Sie tun, desto besser. Das Kind kann nur die Stimmungsänderung in der Familie sowie die Abwesenheit des verstorbenen Verwandten bemerken. Er wird Ihre Reaktion auf seine Fragen über den Verstorbenen sehen, aber wenn er nicht weiß, was passiert ist, kann er sich für schuldig halten. Immerhin, wenn er nach einem Vater fragt, der irgendwo verschwunden ist, ist die Stimmung seiner Mutter verdorben, sie fängt an zu weinen und sagt nichts. Es bedeutet »Ich bin schuld daran, meine Mutter zu verärgern, oder ist mein Vater schlecht?«
  • Sie können nicht lügen und die Zeit auf später verschieben, wenn Sie sagen, dass ein Verwandter im Krankenhaus, auf einer Geschäftsreise oder anderswo ist. Früher oder später wird man sagen müssen, aber das Kind wird immer noch in dieser Zeit der Unwissenheit Fragmente von Phrasen, Auslassungen hören, die Stimmung von Erwachsenen sehen, die nicht dem entspricht, was das Kind weiß. Dies wird nur die Angst verstärken und vor dem Hintergrund dessen, was geschieht, hoch sein. Darüber hinaus erhöht dies die Angst anderer: Sie fürchten sich davor, sie nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, und werden gezwungen, zu überwachen, was sie sagen, was zu noch mehr Stress führt.
  • Es ist sehr wichtig, dass das Kind versteht, warum andere trauern und warum sich ihre Stimmung verändert hat. Die Erklärung, dass dies normal ist, dass es traurig ist, weil ... Und wenn es traurig und traurig ist, dann weinen die Menschen, wird es dem Kind ein Gefühl der gemeinsamen Erfahrung des Verlustes geben. Er wird es »auf der gleichen Wellenlänge« mit der ganzen Familie erleben, und das wird die Trauerarbeit verbessern.
  • Wie soll man sagen, was der Tod ist? Kinder bis zu einem bestimmten Alter, irgendwo im Alter von 7 bis 9 Jahren, haben mystisches Denken. Sie lieben es, Märchen zu hören und ohne interne Kritik an Fiktion zu glauben. Deshalb werden sie die Erklärung, die der Weltsicht der Familie näher kommt, bereitwillig akzeptieren. Für Gläubige (ungeachtet ihres Glaubens) reicht es also aus, dem Kind einfach zu erklären, was mit der Seele geschieht. Und Kinder aus solchen Familien haben sehr selten Probleme, Verluste zu erleiden. Wenn Ihnen eine solche Erklärung nicht nah ist, ist jede andere geeignet (mit Ausnahme vielleicht eines rein materialistischen Gesichtspunkts). Das letzte Kind kann erschrecken. Einige Erwachsene haben genug Kraft, um hartnäckig zu glauben, dass es nichts gibt, und das Kind ist dazu nicht in der Lage.
  • Es ist notwendig, dem Kind die Offenheit für das Thema Tod eines geliebten Menschen zu vermitteln. Er muss verstehen, dass er darüber reden kann, wenn er will.

Wenn es unmöglich ist, dem Kind selbstständig zu helfen, oder wenn die Erfahrung des Verlusts zu schwerwiegenden Fehlanpassungen führt, ist es sinnvoll, die Hilfe eines Psychologen in Anspruch zu nehmen. Wir bieten Kindern psychologische Unterstützung, wenn sie intern in Orel oder in einer anderen Region oder einem anderen Land einen Verlust erleiden.